Corona-Sonderregeln: Abgabenstundung & Ratenzahlungsmodell

Academy • Gesellschaftsrecht & Transaktionen von Lukas Berghuber

Der Staat handelt. Unternehmen in Schieflage dürfen sich freuen, aber nicht nachlässig werden.

Verlängerung der Abgabenstundung

Das Finanzministerium verkündet eine Verlängerung der Stundung für Abgabenschulden und SV-Beiträge bis 30. Juni 2021. Weiters werden auch keine Stundungszinsen und Säumniszuschläge für diesen Zeitraum festgesetzt. Erfreulicherweise wird auf bürokratische Hürden – wie eine neuerliche Antragsstellung und den Erlass eines weiteren Bescheids – verzichtet. Voraussetzung ist, dass die Stundung für den Abgabenrückstand schon zuvor bewilligt wurde.

 

Ratenzahlungsmodell

Als weitere Maßnahme wird ein Ratenzahlungsmodell vorgesehen, um Corona-bedingte Rückstände abbauen zu können und die von der Krise gebeutelten Unternehmen nicht mit aufgestauten Abgabenschulden zu erschlagen. Zu beachten ist, dass eine bereits bewilligte Ratenzahlung der oben beschriebenen Abgabenstundung im Weg steht.

 

Vorsicht ist besser als Nachsicht

Trotz dieser positiven Nachrichten ist Vorsicht geboten. Denn einerseits bedeutet Stundung nicht Erlass von Schulden, sondern nur den Aufschub der Fälligkeit. Das geplante Ratenzahlungsmodell verteilt lediglich die Abgabenbelastung. Konnte sich das Unternehmen in der Zwischenzeit wirtschaftlich nicht erholen, so kann eine Haftung wegen Insolvenzverschleppung drohen. Denn trotz der „Corona-Sonderregeln“, ist bei Zahlungsunfähigkeit ein Insolvenzantrag zu stellen.

Eine rechtzeitige Insolvenzeröffnung ist also noch immer ratsam und das nicht nur wegen möglicher zivilrechtlicher Konsequenzen wie Schadenersatzforderungen von Gläubigern. Auch strafrechtliche Folgen sind nicht ausgeschlossen.

Das Team
Lukas Berghuber
Next Generation
Latest insights zu
Gesellschaftsrecht & Transaktionen
BRANDL TALOS berät Lead-Investoren Quadrille Capital und Insight Partners bei USD 69 Mio Series-B-Finanzierungsrunde von PlanRadar
Press release • Corporate Law & Transactions von Roman Rericha, Stephan Strass, Adrian Zuschmann, Elena Ciresa
PlanRadar, Europas führende digitale Plattform für Bau- und Immobilienprojekte, hat eine Finanzierungsrunde in Höhe von 69 Millionen US-Dollar abgeschlossen, die von Insight Partners und Quadrille Capital angeführt wurde. Das BRANDL TALOS-Deal-Team unter der Leitung von Roman Rericha und Stephan Strass beriet die Lead-Investoren Quadrille Capital und - neben Willkie Farr & Gallagher - Insight Partners sowie Cavalry Ventures bei dieser Finanzierungsrunde, welche bislang die drittgrößte Series-B-Runde und die größte für ein B2B-Unternehmen in Österreich ist.
BRANDL TALOS hat RIDDLE&CODE bei der Gründung eines Joint Ventures mit Wien Energie beraten
Press release • Gesellschaftsrecht & Transaktionen von Thomas Talos, Stephan Strass
Die Wien Energie GmbH, einer der größten Energieversorger Österreichs, und die Riddle & Code GmbH, ein führendes Unternehmen für Blockchain-Schnittstellen, haben ein Joint Venture mit dem Ziel gegründet, die globalen Bemühungen zur Dekarbonisierung zu beschleunigen. Das Closing der Transaktion erfolgte am 9. Dezember 2021. Das Deal-Team von BRANDL TALOS wurde von Thomas Talos und Stephan Strass geleitet.
Karriere bei BRANDL TALOS: Adrian Zuschmann steigt zum Rechtsanwalt im Transaktions- und Venture Capital Team auf
Press release • Gesellschaftsrecht & Transaktionen von Adrian Zuschmann, Roman Rericha
Mag. Adrian Zuschmann, MSc (30), bisher Senior Associate, verstärkt ab sofort als Rechtsanwalt das Team von BRANDL TALOS Partner Roman Rericha in den Bereichen Transaktionen, Venture Capital und Start-ups.