BRANDL TALOS berät RIDDLE&CODE bei Registerverfahren vor der FMA

Press release • Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht von Raphael Toman

Das Fintech-Unternehmen RIDDLE&CODE FinTech Solutions ist bei der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) erfolgreich als "Dienstleister für virtuelle Währungen" zugelassen worden. Damit hat das Unternehmen als eines der ersten die entsprechende Berechtigung in Österreich erhalten.

RIDDLE&CODE FinTech Solutions verfolgt das Ziel, das Tokenisieren von industriellen Dienstleistungen voranzutreiben, wo derzeit unklare regulatorische Vorgaben ein genaues Abgrenzen der zu erfüllenden Anforderungen schwierig machen. Durch die erfolgreiche Registrierung ist das Unternehmen nun berechtigt, sowohl einen wesentlichen Teil der gängigen Payment- als auch Utility-Token zu verwahren, und damit ihre in der Schweiz bereits voll audierte und von der FINMA akzeptierte Token Management Plattform auch bei der Ausgabe von Token für Industrieunternehmen leichter einsetzen.

» Durch die Registrierung sind wir dem Ziel, führender – zugleich aber fully compliant – Tokenisierer im Industriebereich zu werden einen großen Schritt nähergekommen. Wir sind bereits seit zwei Jahren 'Trusted Partner' der Industrie und freuen uns, unsere Tätigkeiten nunmehr auf noch mehr Tokenformen erstrecken zu können. «
Alexander Koppel, CEO von RIDDLE&CODE
» Die offizielle Anerkennung als virtueller Währungsdienstleister ist ein strategischer Meilenstein für RIDDLE&CODE FinTech Solutions. Wir freuen uns, dass wir mit unserer Beratung einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens beisteuern können und unsere Expertise im Krypto-Bereich erneut unter Beweis stellen können. «
Raphael Toman, Associated Partner bei BRANDL TALOS

Über RIDDLE&CODE FinTech Solutions
RIDDLE&CODE FinTech Solutions, ein Tochterunternehmen des führenden europäischen Blockchain-Interface-Unternehmens RIDDLE&CODE, baut Hardware- und Software-Lösungen, die es Fonds, Krypto Börsen und regulierte Finanzinstitute ermöglichen, alle Aspekte der Key-Generierung, Verwahrung, AML, regulatorischen Compliance und Token-Verwaltung mit unübertroffener Vielseitigkeit und Sicherheit zu verwalten.

Das Team
Raphael Toman
Partner / Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht, Compliance & Interne Untersuchungen, Kapitalmarktrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht & Regulatory, IP & Datenschutz, Legal Tech
Raphael betreut vorwiegend Finanzdienstleister in Verfahren vor Zivil- wie Verwaltungsgerichten sowie bei regulatorischen Fragestellungen, Geldwäscheprävention, Sanktionen sowie Kryptowerte. Daneben vertritt er Mandant:innen aus verschiedenen Branchen in (grenzüberschreitenden) streitigen Verfahren. Weiters unterstützt er Unternehmen in datenschutzrechtlichen Belangen, und ist selbst Datenschutzbeauftragter bei einem Biotechunternehmen sowie einem internationalen Sportverband.

Universität Wien, Rechtswissenschaftliche Fakultät (Mag. iur. 2011; Dr. iur. 2019)
New York University, Leistungsstipendium der Universität Wien (LL.M. 2017)
Zulassung als Rechtsanwalt auch in New York (2017)
Stagiaire bei der International Chamber of Commerce (2018)


Latest insights zu
Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht
Rechtsmissbräuchlicher Rücktritt vom Maklervertrag?
Article • Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht von Raphael Toman, Christian Lenz
Das im Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz ("FAGG") geregelte 14-tägige Rücktrittsrecht ist regelmäßig auch auf Maklerverträge anzuwenden. Der Oberste Gerichtshof ("OGH") musste dazu beurteilen, ob das Ausüben dieses Rücktrittsrecht vom Maklervertrag durch potenzielle Käufer einer Immobilie rechtsmissbräuchlich sein kann.
Vorläufige Einigung über EU-Geldwäsche-Package
Article • Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht von Raphael Toman, Christian Lenz
Der Rat und das Parlament haben am 17.1.2024 eine vorläufige Einigung über die EU-Geldwäsche-Verordnung ("AMLR") und die sechste EU-Geldwäsche-Richtlinie ("AMLD6") erzielt. Zudem wurde am 12.2.2024 nach einem Kompromiss in den Trilogverhandlungen auch die endgültige Fassung der Verordnung zur Errichtung der europäischen Behörde ("AMLA") zur Bekämpfung der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ("AMLA-VO") veröffentlicht.
Verjährungsfrist bei missbräuchlichen Klauseln: Erst ab Kenntnis
Article • Bank-, Versicherungs- und Wertpapieraufsichtsrecht von Raphael Toman, Christian Lenz
Im Verbraucherrecht spielt die Kontrolle von AGB-Klauseln eine wichtige Rolle. So können in AGB verwendete Klauseln, die Verbrauchern gegenüber missbräuchlich oder intransparent sind, für nichtig erklärt werden. Das ergibt sich aus der Klausel-Richtline der Europäischen Union.